Berliner Orchestertreff

Der „Berliner Orchestertreff" ist ein Festival der Amateurmusik und findet alle vier Jahre in Berlin statt. Die DO-S hat erstmalig einen Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro ausgelobt. Preisträger wurde das Jugendorchester Charlottenburg unter der Leitung von Lars Burger. Die Preisübergabe durch den Geschäftsführer der DO-S Andreas Bausdorf erfolgte in Anwesenheit von Hella Dunger-Löper, Präsidentin des Landesmusikrates.

Der Orchestertreff 2019 war mit 50 angemeldeten Ensembles und 1400 Teil­nehmerinnen und Teilnehmern der bisher größte in Berlin. Ziel des Orchestertreffs ist die Förderung des instrumentalen Amateurmusizierens. Das Zusammensetzung der Ensembles ist vielfältig: sowohl Sinfonie- und Kammer­orchester als auch Bigbands, Blas-, Zupf- und Akkordeonorchester und offenen Ensembles haben beim Festvial teilgenommen.

Im Rahmen des Orchestertreffs wurde auch die Nominierung für den Deutschen Orchesterwettbewerb durchgeführt, der vom 16. bis 24. Mai 2020 in Bonn stattfinden wird. Folgende  Ensembles werden Berlin vertreten:

Kategorie A1 (Sinfonieorchester): Sinfonieorchester des Collegium Musicum Berlin (Leitung: Donka Miteva)
Kategorie A3 (Kammerorchester): Junge Kammerphilharmonie Berlin (Leitung: Aurélien Bello)
Kategorie C1 (Zupforchester): Köpenicker Zupforchester (Leitung: Lars Straehler-Pohl)
Kategorie E (Bigband): United Big Band (Leitung: Martin Krümmling)
Kategorie G1 (offene Besetzungen): Berliner Blockflötenorchester (Leitung: Simon Borutzki

Weitere Ensembles erhielten Sonderpreise:
Der Sonderpreis des Bezirks Treptow-Köpenick (500 €) an das Glockenspiel-Orchester (Lei­tung: Sabine Paßow) und der Sonderpreis des Rundfunk-Sinfonie-Orchesters Berlin (Konzertbesuch und Musikergespräch für ein Orchester) an das Jugendstreichorchester Béla Bartók (Leitung: Stephanie Thunert).

 

 

 

 

 

Offene Probe der Berliner Ama­teur­musikerinnen und -musiker mit RSB-Chefdirigent Vladimir Jurowski; Foto (c) Peter Adamik