Positionspapier - Stärkung des Ensemblegesangs im Gesangstudium

Im September hat die Deutsche Orchester-Stiftung das Positionspapier „Stärkung des Ensemblegesangs im Gesangstudium“ veröffentlicht. In einer zunehmend schwierigen Arbeitsmarktsituation für Absolventen*innen im Fach Gesang bietet der Beruf des Profichorsängers eine wichtige Alternative zur Solokarriere. Um die großen künstlerischen Herausforderungen dieses Berufs zu meistern, muss dem Ensemblegesang mehr Raum in der Ausbildung an den Musikhochschulen eingeräumt werden. Das Positionspapier wurde von Volker Nietzke, Sänger im RIAS Kammerchor, in enger Abstimmung mit dem Geschäftsführer der DO-S erarbeitet und wird von den Chormanager*innen der deutschen Rundfunkchöre unterstützt. Auf der Chor.com 2019 wurden in einem von Deutschlandfunk Kultur moderierten Fachgespräch zum Thema „Berufsbild ProfichorsängerIn – Ausbildungswege und Realität im Job“  auch die Forderungen des Positionspapiers diskutiert. DER MITSCHNITT ZUM NACHHÖREN: HIER.

Mitwirkende des Fachgesprächs sind Klaas Stok, Chefdirigent des NDR Chores; Prof. Paul Weigold, Leiter des Fachbereiches Gesang/ Oper der HMTMH; Bernhad Schneider, Tenor im Chor des Bayrischen Rundfunks; Hans Rehberg, Chordirektor des Rundfunkchores Berlin unter der Moderation von Carola Malter.

Hier lesen Sie einen Beitrag zum Positinospapier aus "Das Orchester" (Ausgabe 12/19).