Spendenaktion #MusikerNothilfe sammelt über 2,6 Mio. Euro - Kulturstaatsministerin: Millionenfaches Bekenntnis zur Musik und zur Kultur

Seit dem 16. März 2020 hat die Spendenaktion #MusikerNothilfe der Deutschen Orchester-Stiftung 2,677 Millionen Euro gesammelt. Rund 80 Prozent der Spendengelder konnten inzwischen bundesweit an 3.000 von coronabedingten Honorarausfällen betroffene freischaffende Musikerinnen und Musiker ausgezahlt werden.

„Es ist ein großartiges Signal der Solidarität, das viele Orchester, Dirigenten, Solisten, Rock- und Popmusiker, Konzerthäuser, Veranstalter, Rundfunksender, Unternehmer, Einzelinitiativen und engagierte Musikliebhaber hier an die freie Musikszene senden“, sagt Gerald Mertens, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung. „Der bisherige Erfolg der Spendenaktion spornt uns an, die verbliebenden Mittel zweckgerichtet für freischaffende Musiker in Not einzusetzen und die Aktion #MusikerNothilfe zukünftig in modifizierter Form fortzusetzen.“

Kulturstaatsministerin Monika Grütters, neben Kirill Petrenko Schirmherrin der Aktion, sagt: „Der Erfolg dieser Spendenaktion ist überwältigend. In dieser Krise, die das Musikleben so schwer getroffen hat, ist dieses Zeichen der Zivilgesellschaft für all die in Not geratenen freiberuflichen Musikerinnen und Musiker eine Wohltat und eine sehr ermutigende Botschaft: Wir halten zu euch! Die Spenden sind ein millionenfaches Bekenntnis zur Musik und zur Kultur, die eben kein verzichtbarer dekorativer Luxus ist, sondern ein Modus unseres Zusammenlebens. Mit diesem Bewusstsein, mit dieser Solidarität und mit den entschlossenen Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung wollen wir helfen, unsere einzigartige Musikkultur trotz Corona zu bewahren.“

Hintergrund:  #MusikerNothilfe wurde am 16. März 2020 gestartet. Die Kampagne steht unter Schirmherrschaft von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Kirill Petrenko, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und GMD der Bayerischen Staatsoper München. (Foto: Monika Rittershaus)

V.i.S.d.P.

Gerald Mertens